Mon. Apr 15th, 2024

Zellen werden insulinresistent, wenn sie nicht mehr normal auf Insulin reagieren, das Hormon, das den Blutzucker steuert. Insulinresistenz führt dazu, dass Zellen mehr Insulin als gewöhnlich benötigen, um einen gesunden Glukosespiegel im Blut aufrechtzuerhalten. Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Fettleibigkeit sind nur einige der vielen gesundheitlichen Probleme, die daraus resultieren können. Lesen Sie weiter, um mehr über Insulinresistenz und ihre Anzeichen, Auslöser und Auswirkungen zu erfahren.

Symptome:

Bis die Insulinresistenz einen fortgeschritteneren Zustand erreicht hat, ist sie häufig unbemerkt. Andererseits zeigt sich eine Insulinresistenz oft mit folgenden Symptomen:

  • Ermüdung
  • Probleme beim Abnehmen der Pfunde
  • Verlangen nach Kohlenhydraten oder Zucker
  • Diabetes mit hohem Blutzucker
  • Ein Problem mit Bluthochdruck
  • Problematische Lipidprofile
  • Reduzierte Mengen an gutem Cholesterin (HDL)
  • Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS)

Ursachen:

Mehrere Faktoren, von denen einige noch wenig verstanden sind, können beim Auftreten einer Insulinresistenz eine Rolle spielen. Zu den häufigsten Gründen für eine Insulinresistenz gehören:

Bei Menschen mit Übergewicht kann sich vor allem im Bauchbereich eine Insulinresistenz entwickeln.

Inaktivität: Inaktivität erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine Insulinresistenz zu entwickeln.

Einige Gene wurden mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit der Entwicklung einer Insulinresistenz in Verbindung gebracht, daher ist es möglich, den Zustand zu vererben.

Insulinresistenz wird häufig mit fortschreitendem Alter in Verbindung gebracht.

Insulinresistenz kann durch Schlafmangel oder schlechte Schlafqualität verschlimmert werden.

Insulinresistenz kann durch chronische Entzündungen verschlimmert werden.

Folgen:

Zu den vielen möglichen Folgen der Insulinresistenz gehören:

Wenn der Körper nicht mehr auf Insulin reagiert oder nicht mehr genug davon produziert, sprechen wir von Typ-2-Diabetes. Insulinresistenz ist ein primärer Risikofaktor für diese Erkrankung.

Ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Bluthochdruck ist mit Insulinresistenz verbunden.

Diabetes, Herzkrankheiten und einige bösartige Erkrankungen sind nur einige der Komplikationen, die durch Fettleibigkeit entstehen können, eine Erkrankung, die oft durch Insulinresistenz verschlimmert wird.

Insulinresistenz ist ein Kennzeichen des polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS), einer Erkrankung, die Frauen betrifft und mit unregelmäßiger Menstruation, Akne und Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht wird.

Behandlung:

Die gute Nachricht ist, dass die Insulinresistenz normalerweise behandelbar oder zumindest kontrollierbar ist, indem man Änderungen an der eigenen Lebensweise vornimmt. Die häufigsten und erfolgreichsten Behandlungen für Insulinresistenz sind:

Verbessern Sie die Insulinsensitivität durch eine Ernährung, die reich an Ballaststoffen, Proteinen und gesunden Fetten und wenig Zucker und raffinierten Kohlenhydraten ist.

Regelmäßige Bewegung kann helfen, die Insulinsensitivität zu erhöhen und den Glukosespiegel im Blut zu senken.

Das Abnehmen zusätzlicher Pfunde, insbesondere im Mittelteil, kann die Insulinsensitivität erhöhen und die Wahrscheinlichkeit verringern, eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen zu entwickeln.

Verbesserungen der Insulinsensitivität wurden mit einer besseren Schlafqualität und -dauer in Verbindung gebracht.

Medikamente wie Metformin können bei manchen Menschen empfohlen werden, um die Insulinsensitivität zu erhöhen.

Zusammenfassend bezieht sich Insulinresistenz auf eine Krankheit, bei der Zellen einen Teil ihrer Empfindlichkeit gegenüber Insulin verlieren, was eine Vielzahl schwerwiegender Gesundheitsprobleme verursachen kann. Fettleibigkeit, eine sitzende Lebensweise, Vererbung, Alter, Schlafentzug, Entzündungen usw. können alle zur Insulinresistenz beitragen, aber ihre genauen Ursprünge sind noch unbekannt. Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettleibigkeit und das Syndrom der polyzystischen Ovarien können alle durch Insulinresistenz verursacht werden. Eine gute Ernährung, regelmäßige Bewegung, Gewichtsabnahme, verbesserter Schlaf und Medikamente können in vielen Fällen bei der Behandlung der Insulinresistenz und sogar bei der Umkehrung helfen. Wenn Sie eine Insulinresistenz haben oder vermuten, dass Sie eine Insulinresistenz haben, fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie Ihre Erkrankung am besten behandeln können.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *